Untitled design (15)

In Kärnten fällt die Sonne vom Himmel, ein tibetischer Mönch fällt vom Gebetspfad, beim Villacher Fasching fallen alle Hüllen – und ein toter Ex-Häftling fällt für die Behörden kaum ins Gewicht.

Die Krimis um Ernesto Valenti von Kärnten-Insider Wilhelm Kuehs

Unser vielgeliebtes Österreich gebiert nicht nur große Töchter und Söhne, sondern auch wunderbar abgründige Kriminalromane. Wilhelm Kuehs, Kärntner Autor und langjähriger Journalist, beschäftigt sich in den seinen unter anderem mit einer weiteren österreichischen Spezialität: der Korruption, oft einhergehend mit diversen Freunderlwirtschaften und Buberlpartien – gerade im schönen Kärnten. Als Berichterstatter besuchte Wilhelm Kuehs Gemeinderäte, Zeltfeste und Bürgerversammlungen und lernte so zu verstehen, wie sein Land tickt, wo vertuscht, wo sich bereichert und wo ausgegrenzt wird. In seinen Kärnten-Krimis lässt er tief in die Seele des Landes blicken.

Ermittler Ernesto Valenti, ebenso wie sein Schöpfer Journalist, arbeitet für die Kärntner Tagespost und ist ein überaus kritischer Kopf, der sich nicht mit leeren Phrasen und zurechtgebastelten Erklärungen abspeisen lässt – schon gar nicht von zweifelhaften Regionalpolitikern. Valenti ist einer von den Guten, und damit ist er in den Kreisen, in denen er sich beruflich bewegt, ein Querulant und nicht überall gern gesehen. Durch seinen Beruf ist er auf Du und Du mit den „üblichen Verdächtigen“, den wichtigsten Köpfen aus Politik, Wirtschaft und Unterwelt – und geübt darin, unter die Oberfläche unserer Gesellschaft und mitten in deren Abgründe einzutauchen.

Heinrich Harrer Museum

Der Blick vom Lingkor des Heinrich Harrer Museums. Hier tun sich Abgründe auf.

In seinem ersten FallDer letzte Rock hat keine Taschen“ stürzt im Hüttenberger Tibet-Zentrum ein buddhistischer Mönch in den Tod. Der Pressesprecher des Landeshauptmanns ist erpicht darauf, den Todesfall schnell als Unfall abzutun und nur ja kein großes Aufheben zu riskieren. Das macht Ernesto misstrauisch – er beginnt, Nachforschungen anzustellen. Offensichtlich ist man in Sorge, dass die gute Beziehung zum Dalai Lama und damit die Errichtung einer Tibet-Universität in Hüttenberg durch den Tod des Mönchs vor dem Aus stehen könnte. Und von dieser Tibet-Uni hätten offenbar so einige profitiert … Was offiziell als Versuch dargestellt wird, die Wirtschaft in einem aussterbenden Ort anzukurbeln und Arbeitsplätze zu schaffen, entpuppt sich schnell als perfide Strategie, Geld und Prestige unter einigen wenigen aufzuteilen und sich zu bereichern – natürlich in Hinterzimmern und bei geschlossenen Türen.

In Ernestos zweitem Fall, „Wer zuletzt lacht“, gibt der Villacher Bürgermeister während einem Faschingsempfang den Löffel ab: Er kippt in seinen Teller mit Heringssalat und stirbt. Ein skurriler Tod, findet Ernesto, und tippt auf einen Giftmord. Die Polizei schießt sich schnell auf einen Verdächtigen ein, doch Ernesto ermittelt weiter – und stößt auf seltsame Verbindungen. Weshalb hat der Bürgermeister derart vehement gegen einen Bordellbesitzer gekämpft? Inwiefern stehen die Herren der Faschingsgilde mit ebenjenem in Verbindung? Ernesto erkennt: Die Faschingsgilde ist alles andere als ein lustiger Verein, vielmehr eine Vereinigung von Männern, die unter dem Deckmäntelchen ihrer Narrenkappen die Macht im Land an sich reißen. Dass sie ganz nebenbei wilde Orgien feiern und auch Menschenhandel und brutale Ausbeutung von wehrlosen Prostituierten kein Problem darstellen, schockiert selbst den mit vielen Wassern gewaschenen Ernesto.

Kaum hat er die Hintergründe des bürgermeisterlichen Ablebens aufgeklärt, stolpert Ernesto in seinen brisanten dritten Fall. In „Mein letzter Wille geschehe“ wird er von einem ehemaligen Häftling aufgesucht. Der wegen Mordes an seiner Ehefrau verurteilte Friedrich Schatz wurde nach mehreren Jahren Haft entlassen und bittet Ernesto, seine Unschuld zu beweisen. Ernesto zweifelt zunächst an Schatz‘ Geschichte, beschließt dann aber doch, der Sache nachzugehen. Plötzlich wird sein Auftraggeber tot aufgefunden: erschossen auf Schloss Waldenstein, an der Wand eine rätselhafte Botschaft …

Valenti recherchiert im Umfeld des Verstorbenen: Zusammen mit anderen arbeitslosen Menschen hat man Friedrich Schatz die alte Volksschule Waldenstein am Ortsrand von Wolfsberg verbannt. Bei Ermittlungen tauchen Notizhefte von Schatz auf, die angesehene Lokalpolitiker schwer belasten:  „Soziales Gewissen“ schaut anders aus. Schmerzlich wird Ernesto bewusst, wie stark die Mechanismen der Ausgrenzung auch im Kleinen, am Käntner Land, funktionieren. Mit scharfem Blick zeigt Wilhelm Kuehs, was ebendiese Mechanismen mit dem Individuum anstellen und wohin die so entstehende Ohnmacht führen kann.

Wirtschaftskriminalität und politische Ignoranz in a nutshell: Am Beispiel von Kärnten rechnet Wilhelm Kuehs schonungslos ab mit einer korrupten politischen Kaste, die stets nur gute Wahlergebnisse und den eigenen Vorteil anstrebt – und dabei das eigene Land ohne jeden Skrupel ausplündert. In seinen Kriminalromanen wird das Bundesland zum Modellfall für den Niedergang von Politik und Gesellschaft. Was in seinem fiktiven Kärnten geschieht, kann man ebenso gut auf ganz Österreich, ja, auf ganz Europa umlegen.

Angesiedelt dort, wo laut Kärntner Hymne „Mannesmut und Frauentreu’ / Die Heimat sich erstritt aufs neu’ / Wo man mit Blut die Grenze schrieb / Und frei in Not und Tod verblieb“, schafft Wilhelm Kuehs Szenarien, die so erschreckend sind, dass man kaum glauben mag, dass Ähnliches auch in der Realität vor sich geht. Doch Medienberichte, wie etwa kürzlich die Berichterstattung über das „Erotikhotel Wellcum“ im Gailtal, zeigen:

Genau so könnte es passiert sein. Und genau so passiert es. Tag für Tag. In Kärnten. In Österreich. Überall.


Kuehs_Foto_Ingrid_Kuehs


Foto: Ingrid Kuehs

Wilhelm Kuehs

Wilhelm Kuehs, geboren 1972 in Wolfsberg/Kärnten. Seine langjährige Tätigkeit als Redakteur für Kärntner Zeitungen macht ihn zum Insider in Wirtschaft und Politik des Landes. Heute lebt er mit seiner Familie in Völkermarkt und ist als Schriftsteller den politischen und gesellschaftlichen Abgründen in seinem Heimatland Kärnten auf der Spur. So auch in „Der letzte Rock hat keine Taschen“, dem ersten Band seiner Krimireihe rund um den Kärntner Journalisten Ernesto Valenti (HAYMONtb 2015).