Kruse

Vom Mozartkugelmassaker zur Primadonna im Fleischwolf – Krimödien-Queen Tatjana Kruse packt aus

Im herrlich schrägen Krimi von Tatjana Kruse darf man sich auf  tragische Komik, komische Tragik, herrlich schräge Figuren und jede Menge Mozartkugeln freuen. Es geht um Schokoholikerinnen, die auf Mozartkugeln starren, um muskulöse Kampfschwimmer, um einen narkoleptischen Hund und um ganz viel Liebe.

Während die Starsopranistin Pauline Miller ihre himmlischen Stimmbänder wohl irgendwo mit einer Flasche Taittinger salbt und Schoßhündchen Radames ein Nickerchen hält, haben wir die Autorin gefragt, wie sie vom strickenden Ex-Kommissar auf die liebenswerte Operndiva gekommen ist und wo all die Ideen für ihre spektakulären Morde herkommen.

Und sagen Sie hinterher nicht, wir hätten Sie nicht gewarnt! 😉

Das Nachrichtenmagazin „Focus“ nennt Sie nicht ohne Grund Ladykracher unter den deutschen Krimi-Comedians. Gehen Ihnen lustige Texte leichter von der Hand?

Ich kam schon lächelnd zur Welt und kann nicht anders. Menschen, die mich mögen, nennen mich heiter, die anderen bezeichnen mich als albernes Huhn.

Ganz ehrlich, das Leben ist doch für jeden von uns – trotz gelegentlicher Highlights – echt schwer genug, da muss es gewisse fröhliche Konstanten wie mich geben. Meine Bücher dürfen gern als Inseln für Eskapismus-Kurzurlaube vom  Alltag betrachtet werden. Das Schmunzeln meiner LeserInnen ist für mich als Autorin der wahre Ritterschlag!

Sie sind im Internet und in sozialen Netzwerken sehr aktiv und stehen so in gutem Kontakt zu Ihren LeserInnen. Inwiefern hat das Einfluss auf Ihr Schreiben?

Es inspiriert mich. Buchstäblich. Ich muss mir beispielsweise bis circa Ende 2031 keine Mordmethoden mehr einfallen lassen, die liefern meine LeserInnen. Ärzte, Apotheker, Jäger, Metzgermeister – Vertreter aller möglichen Berufsstände (meistens Männer) geben mir regelmäßig Tipps, wie man jemanden umbringen könnte. Sogar einige „perfekte Morde“ wurden mir schon anvertraut. Da kann ich aus dem Vollen schöpfen.

Sie haben einmal erwähnt, dass Agatha Christie für Sie als Krimischriftstellerin eine ganz besondere Rolle spielt.

Sie war es, die mich zur Krimiautorin machte! Als junges Mädchen las ich nicht Fünf Freunde oder Hanni und Nanni, sondern schlich mich in der Stadtbücherei meiner Heimatstadt immer zu den Büchern von Agatha Christie in die Erwachsenenabteilung. Ich wurde jedes Mal erwischt und rausgeworfen – zu einer Karriere als Kriminelle würde es nie reichen, das wurde mir damals klar, aber selber schreiben, das sollte gehen. Und es ging!

Nun haben Sie nach Ihrer erfolgreichen Serie um einen stickenden Ex-Kommissar eine neue Krimiheldin, die exzentrische Primadonna Pauline Miller, geschaffen.

Ja, das stimmt. Mein neues Buch ist eine Krimödie um die Liebe und die Folgen ausbleibender Liebe. Es geht um eine liebeskummerkranke Frau und ihren narkoleptischen Hund und ihre kleinwüchsige Agentin und einen feschen Kommissar und durchtrainierte Kampfschwimmer und ganz viele Mozartkugeln …

Und das alles vor der Kulisse der berühmten Salzburger Festspiele, bei denen dann auch dreieinhalb Leichen auftauchen. Die übrigens unschön zu Tode kommen – da sollte man sich als LeserIn ein wenig wappnen. Hier schließt sich der Kreis zur Oper: Wer das Libretto von Mozarts „Entführung aus dem Serail“ kennt, weiß, mit welchen Mordarten man rechnen muss. Aber es ist fast besser, es nicht zu wissen: Dann erlebt man beim Lesen das Kribbeln der schockierten Überraschung. Und grundsätzlich gilt natürlich auch hier wie bei all meinen Krimis: Bei mir gibt es nichts, was Alpträume beschert – ich liefere nur saubere Leichen!

Sind KrimiautorInnen die besseren Menschen?

Absolut! Wir toben unsere Aggressionen auf dem Papier aus, folglich sind wir im Alltag handzahme, harmoniesüchtige Häschen, pflegeleicht und liebenswert.

Man hört, Sie haben mit Marcel Reich-Ranicki geschlafen. Erzählen Sie uns mehr darüber?

Ja, und ich war mit Arnold Schwarzenegger auf der Herrentoilette eines Luxushotels … Da stecken natürlich Geschichten dahinter! Aber als Dame genieße und schweige ich. Außer auf meinen Lesungen, da plaudere ich – im Rausch des Gruppenhappenings – immer alles aus. Hemmungslos und en détail. Also auf zu einer meiner Lesungen! Und keine Sorge, liebe Eltern, so süffig es klingt, es ist dann doch jugendfrei!


Tatjana Kruse

Foto- © Jürgen Weller

Foto: © Jürgen Weller

Tatjana Kruse, geboren 1960 in Schwäbisch Hall, schreibt seit 1996 Krimi-Kurzgeschichten und seit 2000 Kriminalromane. Sie gehört zu den beliebtesten Krimiautorinnen im deutschsprachigen Raum, besonders mit ihrer Serie rund um den stickenden schwäbischen Ex-Kommissar Seifferheld. Zahlreiche Veröffentlichungen, die auch in Fremdsprachen übersetzt wurden. Mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Marlowe-Preis (1996) und dem Nordfälle-Preis (2005), Nominierungen für den Agatha-Christie-Preis und den deutschen Frauenkrimipreis. Bei HAYMONtb erschien 2014 „Grabt Opa aus!“ Ein rabenschwarzer Alpenkrimi und 2015 der Auftakt zu ihrer Krimi-Trilogie rund um die schillernde Opernsängerin Pauline Miller: „Bei Zugabe Mord. Eine Diva ermittelt im Salzburger Festspielhaus“.