Beitragsbilder

Kriminelle Frauenpower: Weibliche Spürnasen sind am Zug

Spätestens seit Miss Marple ist klar: Weibliche Spürnasen sorgen für besonderes Krimivergnügen! Umso erfreulicher, dass immer mehr Frauen die Krimi-Ermittlerszene bereichern. Von der knallharten Polizistin bis zur extravaganten Diva: Eine Auswahl unserer liebsten Krimis, in denen Frauen die Lizenz zum Schnüffeln haben, findet ihr hier!

 

 Psychologische Krimi-Perfektion: Carla Bukowskis zweiter Fall!

.

.

 

Unglaublich, aber wahr: Das Verbrechen macht Pause und Carla Bukowski ist verliebt! Nach der Aufklärung eines Gattenmordes herrscht im LKA Wien Flaute. Zeit also für Bukowski, sich um den Sohn ihres Fast-Verlobten Leon Ritter zu kümmern. Leon, ein Journalist mit Spürsinn für die ganz großen Geschichten, kuriert nämlich seinen Bandscheibenvorfall in der Reha-Klinik am Walderberg aus. Doch das Glück ist ein Vogerl … Leon wittert einen Betrugsskandal in der Reha-Einrichtung und verschafft sich Zugang zu den Büroräumen. Nicht ganz legal, natürlich, und leider auch nicht unbeobachtet. Am nächsten Morgen ist er tot.

Lena Avanzini liefert einmal mehr einen elektrisierenden Kriminalroman und entlarvt Seite für Seite, wozu eine gekränkte Seele fähig ist.

 

 

 

Zuletzt ermittelte Carla Bukowski in:

Adobe Photoshop PDF

.

 

„Dieses Buch ist bemerkenswert, weil es wenig vorhersehbar ist. Und in Details immer wieder überrascht.“
WDR, Christian Beisenherz

 

 

 


 

Anständig unanständig, enorm komisch und alles andere als politisch korrekt – Kitty Muhr ermittelt!

Rebhandl_Kitty Muhr RZ.indd

.

Vorsicht, diese Frau kann Judo! Judo, nicht Yoga. Polizistin Kitty Muhr wiegt ein bisschen mehr als ein durchschnittliches Magermodel, und sie ist auch sonst aus gröberem Holz geschnitzt.

Blöd nur, dass Kitty ausgerechnet einen Zwerg als Partner zugewiesen bekommt, als endlich ihre Beförderung durchgeht. Einen zugewanderten Kurden namens Ali Khan Kurtalan, der sein Heil in vollständiger Assimilierung sucht. Die beiden passen zusammen wie Kebab und Veggie-Burger: Sie fährt einen alten Benz, er fährt Rad; sie tritt Türen ein, er hält sie ihr auf.

Als hintereinander die Leichen von drei jungen, gut aussehenden Afrikanern gefunden werden, tauchen Kitty und Ali ein in ein Milieu, das ihnen beiden gar nicht schmeckt.

 

 

 

 

„Der Rebhandl rockt. Im Grunde kenn ich keinen, der so unverblümt schreibt, ehrlich, mutig, grad raus – und irrsinnig komisch! Rebhandl war für mich schon Kult, da hab ich noch gar nicht selber ans Schreiben gedacht, und ich kann nur sagen: LESEN!“
Thomas Raab

 

 


 

Milena Proháska liebt die Gefahr – und die Gefahr liebt Milena Proháska.

.

Milena hat es nach Kiew verschlagen, wo sie für den Bundesnachrichtendienst arbeitet. Doch sie steht im Verdacht, ein doppeltes Spiel zu treiben: Man vermutet, dass sie nicht nur für Deutschland und die Ukraine, sondern auch für Russland arbeitet. Den Auftrag, der Sache auf den Grund zu gehen, erhält ausgerechnet Beringer – jener Mann, der sich nach Kräften bemüht, seine Milena zu vergessen, die ihn wenig zuvor verlassen hat. Nun soll ausgerechnet er, der Milena einst so nahe war wie kein anderer, seine Beziehung zu ihr wieder aufnehmen, um mehr zu erfahren.

Unterhaltung mit Anspruch: Schonungslos prangert Doris Gercke in ihren Kriminalromanen Missstände und politische Doppelmoral an. Sie zeigt, wie brutal die sogenannte Demokratie sein kann, dass Menschen für ihren eigenen Vorteil über Leichen gehen, der Teufel nie schläft, wie verschwommen die Grenze zwischen Gut und Böse ist und wie verführerisch die Gefahr sein kann.

 

 

 

 

Milenas erste Fälle:

.

.

„die Grande Dame des politischen Krimis“
ndr.de

 

 

 

 

 


 

Frauenpower auf Wienerisch! Die neue Krimiserie von Edith Kneifl.

.

.

Ein Trio infernale wie Pech, Schwefel und Martini: Magdalena Musil, Elvira Smejkal und Sofia Schanda sind drei Frauen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Die eine frech, selbstbewusst und zielstrebig, die andere durch und durch Genussmensch, die dritte bodenständig und zurückhaltend. Dennoch sind die drei ein eingeschworenes Team – mit viel Herz und noch mehr Schmäh. Und den Spaß am Leben lassen sich die Wienerinnen auch durch diverse seltsame Todesfälle nicht so schnell verderben …

Von ihrer Freundin Elvira bekommt die angehende Privatdetektivin Magdalena Musil ihren ersten Fall vermittelt: Die wohlhabende Britta wurde von einem Mann um viel Geld betrogen, den sie in einer Online-Partnerbörse kennengelernt hat. Und diesen René soll Magdalena nun aufspüren. Doch dann kommt René bei einem Wohnungsbrand ums Leben – oder doch nicht?

Spannung von Wien-Krimi-Queen Edith Kneifl!  Die Bewohner der Landeshauptstadt zeichnet sie liebevoll – ebenso wie ihre herrlich kecken „Drei vom Naschmarkt“, die frischen Wind in die sonst hauptsächlich männliche Ermittlerszene bringen.

 

 

„eine österreichische Thriller-Autorin von internationalem Format“
Buchkultur, Michael Horvath

 


 

Rabenschwarz mit Glitzer: Krimivergnügen mit Wasserleiche und sterbendem Schwan von Comedy-Queen Tatjana Kruse.

Kruse_Wasserleiche RZ.indd

.

Der Bodensee gibt seine Toten nicht mehr her? Denkste! Die voluminöse Opernsängerin Pauline Miller hat in Bregenz Quartier genommen. Und wo Pauly ist, ist das Drama nicht weit – denn so gehört es sich für eine wahre Diva nun mal. Statt Männerkummer wird Pauline diesmal von Hundesorgen geplagt: Ein brutaler Dognapper hat ihren Radames entführt – ohne Rücksicht auf Verluste und das zarte Nervenkostüm der exzentrischen Pauline.
Und sowie der Hund abtaucht, taucht plötzlich eine Wasserleiche auf. Damit singt Pauline nun statt Arien den Blues und hat keinen Sinn für Proben. Zum spektakulären Showdown kommt es denn auch nicht auf der Seebühne, sondern mitten auf dem Bodensee …

Tatjana Kruse, Comedy-Liebling der Krimifans, zeigt sich auf der Höhe ihrer Kunst und präsentiert ein Buch voller Drama, Glamour, rabenschwarzem Humor – und Schokolade.

 

 

 

Pauline Millers erster Auftritt:

Kneifl_Taxi RZ.indd

.

 

„Tatjana Kruse ist der Ladykracher unter den deutschen Krimi-Comedians: scharfsinnig, gut getimed, clever ausgetüftelt und einfach unsagbar komisch.“
Focus

 

 

 

 


 

Franz Friedrich Altmann at his best – bissig, witzig und nicht auf den Mund gefallen.

7172

.

Gucki Wurm, die resolute Provinzjournalistin bei den Mühlviertler Nachrichten, und ihren trinkfesten Hund Turrini wirft so schnell nichts um; aber was den beiden jetzt passiert, lässt sie einmal tief schlucken: Mitten im Vorweihnachtstrubel findet Gucki die Leiche vom Pfarrer Himmelfreund – sie hängt an einem Fleischerhaken im Kamin vom Kirchenwirt.
Mit seinem Einsatz für Asylwerber hatte sich Himmelfreund im Dorf nicht nur beliebt gemacht. Gerade im Kirchenwirt hätten die Asylanten einquartiert werden sollen. Hat der Mord am Pfarrer also einen politischen Hintergrund? Wollte der Mörder ein symbolisches Zeichen setzen?

Einmal mehr haben Gucki und Turrini alle Hände voll zu tun, um die richtige Spur noch vor Oberstleutnant Rammer von der Polizei zu finden – und dabei zwischen Weihnachtsfeiern, Redaktionsstress und den Tarockabenden mit den Nachbarsbuben nicht selbst aus der Spur zu geraten.

 

 

Darum hat sich die Gucki vorher kümmern müssen:

732

.

7044

.

 

„eine wunderbare Milieustudie der österreichischen Provinzseele“
Südtiroler Tageszeitung, Helmuth Schönauer

 

 

 

 


 

Ein absolutes Muss für Krimi-Serien-Fans – Penny Lanz ermittelt!

.

Anna Hawlicek macht einen Buckel unter ihrem verschlissenen Wintermantel. Sie ist auf dem Weg zu ihrem Stammlokal, in dem sie immer Zigaretten kauft. Unter der Hand, versteht sich. Dieses Mal sind sie besonders billig. Und sie ist wenig später tot. Zur gleichen Zeit liegt ein junger Chinese in den Wiener Praterauen. Ebenfalls tot. Auf seinem Oberkörper hat jemand haufenweise Zigaretten ausgedämpft. Ein Zufall der Sorte zynisch? Oder ein ungeschriebenes Gesetz, das jene eliminiert, die zu viel wissen? Aber warum musste ausgerechnet die alte Hawlicek das Zeitliche segnen?

Penny Lanz und ihre Kollegen von der SOKO Donau in Wien riechen Lunte, und schon bald verfängt sich Penny in einem klebrigen Spinnennetz, aus dem sie sich kaum mehr befreien kann …

 

 

 

 

„Dass Penny Lanz Gerhard Loibelsberger zu seinem brandgefährlichen Krimi ‚Killer-Tschick‘ inspiriert hat, ist für mich eine große Ehre und Freude. Ihre Dunkelheit, ihre Geheimnisse, ihr Innenleben waren bislang meine Backstory. Jetzt erfahren wir alle in einer abgefahrenen Geschichte mehr von Penny, als ich zu träumen gewagt hätte.“

Lilian Klebow

 


 

Veilchens neuer Fall: eine wilde Verfolgungsjagd, eine filmreife Romanze und ein ordentliches Früchtchen.

.

Eigentlich ist Valerie „Veilchen“ Mauser auf Reha und soll endlich einmal Ruhe geben. Doch da passiert, was sie seit Jahren ersehnt, aber niemals gewagt hätte zu glauben: Ihre Tochter taucht auf, Luna – eine rastabelockte, kiffende kleine Rebellin, die ein Herz für Tiere hat, ansonsten aber ziemlich desinteressiert durch die Welt geht. Und vor allem: die bis zum Hals in Schwierigkeiten steckt – Veilchen muss ihr dringend helfen.

Gemeinsam mit ihrem Ermittlungspartner Stolwerk nimmt Veilchen es mit einem Gegner auf, der ihr stets einen Schritt voraus zu sein scheint. Einem Gegner, der ihre Tochter haben will – lebendig oder tot. Rasant und actionreich wird diese Jagd, mit von der Partie sind Valeries treuer Assistent Sven Schmatz und ihr singender Nachbar Sandro Weiler. Da fliegen die Funken, und zwar nicht nur auf wilden Verfolgungsjagden!

Filmreif, pointenreich und mordsmäßig spannend – im dritten Teil seiner Erfolgsserie rund um Valerie „Veilchen“ Mauser schickt Joe Fischler seine toughe Ermittlerin durch emotionale Höhen und Tiefen. Ein rasanter, cooler Alpenkrimi ganz ohne Lederhosen!

 

 

Veilchen hat auch schon hier ermittelt:

.

.

.

 

„witzig, rasant und hochspannend“
VORmagazin

 

 

 

 


 

 

Schärfer nie schneiden die Klingen – mörderische Weihnachten in Neapel.

Gruendel_MoerderBescherung RZ.indd

.

Mit Mord und Totschlag wollte Elena eigentlich nichts mehr zu tun haben. Dazu passt: Ihr fescher Giorgio, einstmals Kriminalkommissar, ist jetzt Kunstfahnder. Als er deshalb zu einer Ausbildung nach Neapel fährt, ist auch Elena mit einer Reisegruppe in der Stadt am Vesuv.

Doch lange bleibt es nicht beim ruhigen Liebesglück der beiden: Die Stadt wird durch eine grausame Mordserie erschüttert. Und nach jedem Mord taucht eine geschnitzte Teufelsfigur in einer der allgegenwärtigen neapolitanischen Krippen auf.

Elena und Giorgio kommen auf die Spur eines Komplotts, in dem Drogenhandel und religiöser Aberglaube verschmelzen. Zwischen Neapel, Capri, Salina und Trápani, zwischen Camorra und Carabinieri gehen die beiden auf Mörderjagd – und schon bald bringt sich Elena selbst in große Gefahr. Denn es zeigt sich: Der Inhalt mancher Krippenfiguren ist alles andere als heilig …

Gänsehaut im Urlaubsparadies, Krimispannung vor der faszinierenden Kulisse Neapels: Eva Gründel ist als Verfasserin mehrerer Reiseführer Spezialistin für fremde Länder. Land und Leute präsentiert sie authentisch, sympathisch – und mörderisch. Pflichtlektüre fürs Reisegepäck und das Bücherregal daheim!

 

Elena Martell ist auch schon hier in Mordfälle gestolpert:

.

7822

.

 

„… gehört in den Reisekoffer. Locker zu lesen und doch mit Fakten, die zu denken geben.“
DER STANDARD, Ingeborg Sperl

 

 

 


 

Mord im Jagdrevier – und ein neuer Fall für die Schneeberger Miss Marple.

.

Im idyllischen Neiselbach am Fuße des Schneebergs herrscht Vorweihnachtsstimmung – alles ist verschneit, man backt Kekse und singt Adventlieder. Doch die besinnliche Ruhe trügt, denn der Dorfsegen hängt bedenklich schief: Die Dorfgemeinschaft ist nicht begeistert davon, dass zwei Wiener die Jagd gepachtet haben und mit den traditionellen Gepflogenheiten brechen. Wenig später wird einer der beiden am Fuße einer Felswand aufgefunden – tot. Gefallen ist er nicht, auch nicht freiwillig gesprungen – jemand hat ihn in den Tod gestürzt.

Eine Schneeberger Miss Marple mit Charme und Hausverstand:
Dr. Patrick Sandor und Kriminalinspektor Müller aus Wien lassen sich nicht lange bitten und nehmen die Ermittlungen auf. Die resolute Neiselbacherin Apollonia mit ihrer besonderen Beobachtungsgabe und viel Hausverstand unterstützt die beiden nach Kräften – immerhin kennt sie das Dorfleben und seine Bewohner sehr genau.

Jacqueline Gillespies Krimis bezaubern durch die Liebenswürdigkeit der Figuren, besonders authentische Provinzatmosphäre und ihre wunderbare Sprache. „Den Letzten beißen die Schweine“ ist ein Krimi voller Witz, Charme und Lokalkolorit!

 

 

Die Schneeberger Miss Marple in ihrem Element:

.

.

 

„Seit Wolf Haas in seinen ‚Brenner‘-Krimis ist mir der kreative Einsatz von Sprache in keinem österreichischen Krimi mehr in so gelungener Form unter die Augen gekommen.“
www.buchkritik.at, Alfred Ohswald

 

 

Unsere charmanten Ermittlerinnen freuen sich, euch kennenzulernen – Verabredungen können in jeder Buchhandlung vereinbart werden!